Umschuldung

Teure Kredite und Darlehen sollte man so bald als möglich ablösen, dies geschieht dadurch, dass die bestehenden Kredite umgeschuldet werden. Bekanntermaßen haben sich viele private Haushalte inzwischen hoch verschuldet und haben keine Ahnung mehr, wie sie die Restschuldbeträge zurückzahlen sollten. Sind auch Sie in einer solchen Lage, dann bedeutet das zwar nicht sofort, dass Sie in die Privatinsolvenz gehen müssen, aber Sie müssen sich mit dem Gedanken des Umschuldens vertraut machen.

Auch wenn es heute ganz und gäbe ist, dass Kredite umgeschuldet werden, gilt es dennoch einige Dinge zu beachten. Tatsächlich gesehen, steckt hinter einer Umschuldung nichts anderes, als die Verlagerung von einem Kredit. Das bedeutet, dass Sie einen bestehenden Kredit mit Hilfe eines anderen Kredites ablösen. Aber achten Sie darauf, wenn Sie einem Kredit umschulden, dass sich die Zinsbelastung reduziert. Das können Sie auch sehr gut am Beispiel von Ihrem Dispokredit beobachten.

Hierbei handelt es sich nämlich um kurzfristigen Kredit, der sehr teuer ist und Sie als Verbraucher sehr schnell in die Enge treiben kann. Ein Nachteil ist es wenn Sie umschulden und es ist von heute auf morgen nicht möglich. Denn gerade, wenn es sich um teure Kredite handelt, ist die Zustimmung der Kreditgeber notwendig. Hier sollten Sie von Anfang an, die Verhandlungen auf der seriösen Basis führen. Gegebenenfalls macht es auch Sinn, wenn man sich zu einem solchen Bankgespräch einen Schuldenberater mitnimmt, der die ganzen Verhandlungen, gegebenenfalls auch aus der neutralen Seite betrachtet. Denn wie hoch die Kosten für die Kreditumschuldung am Ende ausfallen, ist sehr unterschiedlich.